Der Fall des Monats - Angewandte komplementäre Tiermedizin

Eine Milchkuh mit hohen Zellzahlen, Teil 2: Ende gut - alles gut

September 2022:

Im Vormonat haben wir den Fall Viona ja schon genauer unter die Lupe genommen. Nach der Behandlung von chro- nischen Zellzahlen wurde der Schalmtest sowie der Zellzahlenwert deutlich besser. 2 Monate später hat für Viona die Galtzeit gestartet, bei der schon nach kurzer Zeit hinten links eine Mastitis bemerkt wurde. Diese wurde unter der Behandlung von Pulsatilla so weit stabil. Die Abkalbung ist so weit gut verlaufen jedoch ist nicht die ganze Nachge- burt abgegangen. Der Ausfluss aus der Gebärmutter ist rötlich, nicht stinkend, auch ist sie immer ohne Fieber. Der Viertel hinten Links gibt weiterhin im Schalmtest sehr stark an. Darum empfiehlt die Beraterin; China, Sabina und Phosphorus sowie Solidago um die Niere zu unterstützen.


Folgeberatung einen Monat später:

Der Schalmtest wurde koninuierlich besser und die Daten von der ersten Milchwägung sind da. Fett; 4.12, Eiweiss; 3.42, Laktose; 4.79, FEQ; 1.20, Harnstoff; 17, ZZ; 211. Die Werte sind ok und nicht mehr allarmierend.

Was dem Landwirt jedoch aufgefallen ist, dass Viona an der Zitzenkuppe hinten links eine Warze hat. Vor dem Mel- ken ist jeweils etwas Milch an der Warze. Daher empfiehlt die Beraterin das Mittel Castor equi.


Rückmeldung drei Wochen später:

Der Schalmtest ist fast gut, die Warze braucht jedoch noch etwas Zeit. Nach 6 Wochen nach der Behandlung sieht die Warze deutlich besser aus und die Gesamtzellzahlen sind auf 76 gesunken.


Bemerkungen zum Fall:

Ob die Warze schon am Anfang der Behandlung im Frühling da war, lässt sich rückblickend nicht mehr sagen. Es wäre auch möglich, dass sie unter der Behandlung zum Vorschein gekommen ist. Was sich aber mit Sicherheit sagen lässt, dass gerade bei chronisch erhöhten Zellzahlen alles genau beobachtet werden sollte, von allfälligen Warzen an der Zitze bis zum veränderten Schliessmuskel vor aber auch nach dem Melken.


 



Vorschau Oktober 2022


Im Oktober schauen wir eine Kuh mit Verdacht auf Magengeschwür an....


Archiv